Louis Vuitton lädt zum luxuriösen Tischtennismatch ein – doch das hat einen stolzen Preis

GQ Germany

[ad_1]

Im Jahre 1837 begann der illustre und legendäre Werdegang des damals sechzehnjährigen Louis Vuitton. Dieser kam nach Paris, um als Lehrling im Atelier von Monsieur Maréchal die Kunst des Koffermachens zu erlernen. Seine erste eigene Werkstatt eröffnete Vuitton einige Jahre später in der 4, Rue Neuve-des-Capucines, eine Entscheidung, die die Modewelt bis heute maßgeblich prägt. Das berühmte Louis-Vuitton-Monogramm allerdings geht nicht auf Louis Vuitton, sondern auf seinen Sohn Georges und das Jahr 1896 zurück, als der erste Koffer mit dem heute ikonischen LV-Monogramm aus stilisierten Blumen und ineinandergreifenden LVs versehen wurde. 

Seither zieren die berühmten Buchstaben nicht nur Koffer und Lederaccessoires, sondern auch die 1997 eingeführten Prepared-to-Put on Kollektionen des französischen Luxushauses sowie einige doch etwas ungewöhnliche Objekte. Von Vasen über Kaffeebecher und Tech-Accessoires bis hin zum Billardtisch gibt es kaum etwas, was nicht auch mit LV-Monogramm Verzierung erhältlich ist. Jetzt widmet sich das Traditionsunternehmen auch ihren sportlichen Freizeitbeschäftigungen und hüllt ein neues Tischtennis-Set in den edlen Brand-Look. 

Louis Vuitton interpretiert den Commonplace-Tischtennisschläger neu und kleidet ihn dafür in die feinsten Materialien. Die zwei Schläger des Units werden aus hellem Emienholz gefertigt und sind mit einer goldfarbenen LV-Plakette am Griff versehen. Der Rand der Schläger ist mit einem zartrosa Lederbesatz überzogen, während die Beschichtung der Schläger das traditionell für Tischtennisschläger übliche Rot aufgreift. (Lesen Sie hier: Louis Vuitton: Wenn Virgil Abloh aus einem Farbeimer Mode macht)

Aufbewahrt wird das Set in einer eigens angefertigten Hülle im ikonischen Monogramm Canvas Design in Braun und Naturtönen. Veredelt wird die Hülle durch goldfarbene Beschläge und Reißverschlüsse, die den luxuriösen Look abrunden. Ein goldener Anhänger ermöglicht es die spezielle Ball-Halterung, in der die vier komplementären Tischtennisbälle gesichert werden, mit der Lederhülle zu verbinden. Jeder der vier Bälle ist mit dem Louis-Vuitton-Brand verziert.

Tischtennis-Units sind schon seit geraumer Zeit ein Teil der Artwork de Vivre Linie von Louis Vuitton, bislang wurde das Set mit dem Namen “James” allerdings lediglich in schwarz-grauen Farbtönen mit silbernen Akzenten gefertigt. Das braune Set ist momentan noch nicht in Deutschland erhältlich, doch höchstwahrscheinlich ist die Veröffentlichung hierzulande nur eine Frage der Zeit, denn die Louis Vuitton Tennis-Units gibt es bereits in den für die Maison typischen Brauntönen zu kaufen. (Mehr Monogramm-Mode: Louis Vuitton veröffentlicht eine Taschenkollektion zu Ehren von Virgil Abloh)

[ad_2]